Lösungsportfolio für die digitale Fertigung

Die digitale Revolution ist nicht mehr nur in aller Munde, sie hält bereits in zahlreichen Branchen sichtbar Einzug in die Unternehmen. So auch in der Produktion, wo das Zusammenspiel von IoT-Plattform und modernster ERP-Systeme es erlauben, den gesamten Produktlebenszyklus, vom ersten Strich in der Designphase, bis hin zur Verwendung durch den Endanwender digital abzubilden. Somit werden bisher nie dagewesene Möglichkeiten zur Produktverbesserung und Effizienzsteigerung innerhalb der Fertigungsprozesse geschaffen, durch die Unternehmen enorme Wettbewerbsvorteile erzielen.

Comarch ERP Enterprise

Die moderne Software für digitale Fertigung

Tausende Anwender in hunderten Produktionsunternehmen weltweit vertrauen täglich auf die  zuverlässige Koordination und Unterstützung ihrer Aufgaben durch Comarch ERP Enterprise. Dessen offene und 100% Cloud-fähige Architektur erlaubt es, das volle Digitalisierungspotential von ERP-System und IoT-Plattform in der Produktion, sowie den vor- und nachgelagerten Prozessen zu nutzen. Dadurch ist die Realisierung von Industrie 4.0 jederzeit möglich.
 

Comarch IoT Platform


Schnittstelle zwischen der physischen und digitalen Welt


Um Industrie 4.0 Realität werden zu lassen, müssen sogenannte digitale Zwillinge für Menschen, also die Mitarbeiter,  und Objekte wie beispielsweise Endprodukte, Fertigungsmaterialen, oder Maschinen geschaffen werden, die im Rahmen der digitalen Fertigung untereinander und mit dem ERP-System kommunizieren. Die Ebene, auf der diese digitalen Schatten entstehen und die Kommunikation abläuft, wird in der Comarch IoT Platform geschaffen. Sie ist Kommunikations-Hub im Internet of Things und gleichzeitig zuständig für höchste Sicherheit des Datentransfers und  die Sammlung aller relevanten Daten.
 

IoT Devices im Einsatz für die digitale Fertigung

  • Retrofitting
  • Predictive Maintenance
  • Asset Tracking

Retrofitting

Nachrüstung von Maschinen für Industrie 4.0

Wenn wir von digitaler Fertigung sprechen, wissen wir bei Comarch genau, worum es geht. Vor mehreren Jahren sind wir selbst in die Produktion von IoT Devices eingestiegen. Wir wollen unseren Kunden das volle Lösungsspektrum zur Digitalisierung aus einer Hand anbieten - egal, ob es darum geht Sensoren oder Steuerungselemente für den Retrofitting-Prozess des Maschinenparks zu entwickeln, oder ob wir Ihnen dabei helfen, Ihre Produkte „smart“ zu machen. Dank eigener Produktionsressourcen in der Comarch IoT Plant, unserem IoT-Labor, sind wir nicht nur in der Lage, Projekte schnell umzusetzen, sondern auch durchgängige Datensicherheit für Industrie 4.0 auf höchstem Niveau zu garantieren.

Predictive Maintenance

Die smarte Lösung zur Wartung von Maschinen

Dank der an Maschinen angebrachten Temperatur-, Vibrations- und Schallsensoren, können mit Hilfe einer IoT-Plattform mögliche Produktionsunterbrechungen erkannt werden, bevor sie auftreten. Die Sensoren warnen während des gesamten Prozesses vor unerwarteten Fehlfunktionen. Mit Predictive Maintenance, also der Lieferung von Echtzeitinformationen über den Zustand der Ausrüstung, ist es einfacher, Wartungsarbeiten je nach Bedarf zu arrangieren und dadurch Ausfälle von vornherein zu vermeiden.

Asset Tracking

Nachverfolgung von Gütern in Industrieanlagen

Für Unternehmen ist heutzutage eine effiziente Verwaltung und Pflege ihrer Betriebsmittel und der verfügbaren Ressourcen unverzichtbar. Müssen die Mitarbeiter innerhalb einer Einrichtung erst nach der benötigten Ausrüstung suchen, bedeutet dies unnötigen Zeitaufwand und verursacht zusätzliche Kosten. Hier schafft Comarch Asset Tracking Abhilfe, indem es die Identifizierung von Ausrüstung und Geräten in Echtzeit ermöglicht und damit gleichzeitig Personalengpässen entgegenwirkt.
 

Mehr zu Asset Tracking

Anwendungsbeispiele aus der Praxis

  1. 1 Direct-to-Customer-Vertrieb
  2. Immer häufiger entscheiden sich Produktionsunternehmen dafür, den Endkundenvertrieb direkt zu gestalten. Der Verzicht auf Zwischenhändler hat viele Vorteile, unter anderem höhere Margen, die direkte Markenpositionierung beim Endkunden und unter Umständen ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber Wettbewerbern. Um diese vielfältigen Arten von Kunden parallel zu bedienen, bedarf es eines ERP-Systems, welches dieses multidimensionale Geschäft exakt abbilden kann und alle Daten in Echtzeit synchronisiert. Mit einer Anbindung an eine IoT-Plattform ist zudem eine vollautomatisierte Fertigung nach Kundenwunsch möglich und sinnvoll.
     
  3. 2 Angebotserweiterung durch Dienstleistungen
  4. Mit dem Einsatz von Industrie 4.0 Lösungen wie einer IoT-Plattform können Produkte intelligent gemacht werden. Mithilfe von Sensoren, die an das Produkt angebracht werden, wird über das Internet of Things eine direkte und vollautomatische Meldung an das ERP-System gegeben, wann das Produkt Pflege oder Wartung benötigt.  
  5. 3 Digitalisierung der Nachschubversorgung
  6. In einer Fließbandfertigung wie im vorliegenden Fall können diverse Materialien aus bestimmten Gründen (z.B. Volumen) nicht vor Ort bereitgestellt werden. Ziel war eine Automatisierung der Nachbefüllung nicht bestandsgeführter Produktionsmaterialien an der Produktionslinie. Die kontinuierliche Nachschubsteuerung, wurde dabei mit dem Modell von E-Kanban umgesetzt. Durch den Smart Button und die IoT-Anbindung lässt sich das klassische Kanban deutlich verschlanken und Probleme wie Verzögerungen, Fehler und Ausfälle vermeiden.
     
    Weiter zum Case

  7. 4 Smart Metering
  8. Schwer zugängliche Maschinen wurden unzureichend überwacht. Informationen zu Prozessparametern wie Füllstand oder möglichem Wartungsbedarf konnten nur manuell erfasst werden, was bei der schlechten Erreichbarkeit mit großem Aufwand verbunden war. Im konkreten Fall war eine Durchflussmessung jener Maschinen unmöglich, welche tief unter der Erdoberfläche verbaut waren.
     
  9. 5 Retrofitting mit IoT
  10. Zielsetzung war in diesem Fall, eine von vielen manuellen Arbeitsvorgängen geprägte Montagelinie zu digitalisieren, um eine stetige Kommunikation mit dem ERP-System zu ermöglichen. Bestehende Maschinen sollten in smarte Apparate verwandelt werden. Beide Ansätze zielten auf eine Effizienzsteigerung der Produktionslinie und eine Verringerung der Fehlerquote.
     
  11. 6 Asset Tracking
  12. Inspiriert vom Einsatz im Einzelhandel wurden Comarch Beacons für die Umsetzung eines Track & Trace-Systems einer automobilen Supply Chain eingesetzt. Es ermöglicht die lückenlose Nachverfolgung von Bauteilen, Ladungsträgern und Betriebsmitteln mit Hilfe der via Bluetooth angebundenen Beacons. Diese Sender sind so klein, dass sie sich auch bei kleinteiligeren Gegenständen anbringen lassen. 
     
  13. 7 RTLS 3.0 und IoT
  14. Ziel war eine berührungslose, automatisierte Rückmeldung aus der Produktionslinie direkt in das ERP-System. In einem ersten Schritt geht beispielsweise über einen Webshop eine Bestellung ein. Sofort wird in Comarch ERP ein entsprechender Produktionsauftrag gestartet. Mitarbeiter identifizieren sich an den einzelnen Stationen mittels RTLS-Tags. Sobald der Mitarbeiter in den für ihn autorisierten Bereich eintritt, wird er vom System erkannt und kann mit der Arbeit beginnen.
     

Direct-to-Customer-Vertrieb

Immer häufiger entscheiden sich Produktionsunternehmen dafür, den Endkundenvertrieb direkt zu gestalten. Der Verzicht auf Zwischenhändler hat viele Vorteile, unter anderem höhere Margen, die direkte Markenpositionierung beim Endkunden und unter Umständen ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber Wettbewerbern. Um diese vielfältigen Arten von Kunden parallel zu bedienen, bedarf es eines ERP-Systems, welches dieses multidimensionale Geschäft exakt abbilden kann und alle Daten in Echtzeit synchronisiert. Mit einer Anbindung an eine IoT-Plattform ist zudem eine vollautomatisierte Fertigung nach Kundenwunsch möglich und sinnvoll.
 

Angebotserweiterung durch Dienstleistungen

Mit dem Einsatz von Industrie 4.0 Lösungen wie einer IoT-Plattform können Produkte intelligent gemacht werden. Mithilfe von Sensoren, die an das Produkt angebracht werden, wird über das Internet of Things eine direkte und vollautomatische Meldung an das ERP-System gegeben, wann das Produkt Pflege oder Wartung benötigt.  

Digitalisierung der Nachschubversorgung

In einer Fließbandfertigung wie im vorliegenden Fall können diverse Materialien aus bestimmten Gründen (z.B. Volumen) nicht vor Ort bereitgestellt werden. Ziel war eine Automatisierung der Nachbefüllung nicht bestandsgeführter Produktionsmaterialien an der Produktionslinie. Die kontinuierliche Nachschubsteuerung, wurde dabei mit dem Modell von E-Kanban umgesetzt. Durch den Smart Button und die IoT-Anbindung lässt sich das klassische Kanban deutlich verschlanken und Probleme wie Verzögerungen, Fehler und Ausfälle vermeiden.
 
Weiter zum Case

Smart Metering

Schwer zugängliche Maschinen wurden unzureichend überwacht. Informationen zu Prozessparametern wie Füllstand oder möglichem Wartungsbedarf konnten nur manuell erfasst werden, was bei der schlechten Erreichbarkeit mit großem Aufwand verbunden war. Im konkreten Fall war eine Durchflussmessung jener Maschinen unmöglich, welche tief unter der Erdoberfläche verbaut waren.
 

Retrofitting mit IoT

Zielsetzung war in diesem Fall, eine von vielen manuellen Arbeitsvorgängen geprägte Montagelinie zu digitalisieren, um eine stetige Kommunikation mit dem ERP-System zu ermöglichen. Bestehende Maschinen sollten in smarte Apparate verwandelt werden. Beide Ansätze zielten auf eine Effizienzsteigerung der Produktionslinie und eine Verringerung der Fehlerquote.
 

Asset Tracking

Inspiriert vom Einsatz im Einzelhandel wurden Comarch Beacons für die Umsetzung eines Track & Trace-Systems einer automobilen Supply Chain eingesetzt. Es ermöglicht die lückenlose Nachverfolgung von Bauteilen, Ladungsträgern und Betriebsmitteln mit Hilfe der via Bluetooth angebundenen Beacons. Diese Sender sind so klein, dass sie sich auch bei kleinteiligeren Gegenständen anbringen lassen. 
 

RTLS 3.0 und IoT

Ziel war eine berührungslose, automatisierte Rückmeldung aus der Produktionslinie direkt in das ERP-System. In einem ersten Schritt geht beispielsweise über einen Webshop eine Bestellung ein. Sofort wird in Comarch ERP ein entsprechender Produktionsauftrag gestartet. Mitarbeiter identifizieren sich an den einzelnen Stationen mittels RTLS-Tags. Sobald der Mitarbeiter in den für ihn autorisierten Bereich eintritt, wird er vom System erkannt und kann mit der Arbeit beginnen.
 

Comarch forscht mit am Internet of Production

Seit nunmehr zwei Jahren engagiert sich Comarch im Rahmen seiner Forschung und Entwicklung von Industrie 4.0 Lösungen am RWTH Aachen Campus an der praxisnahen Entwicklung des Internet of Production. Der Schwerpunkt dieses Engagements liegt auf der Nutzung des Testbetts rund um die Demonstrationsfabrik Aachen, um gemeinsam mit Partnern aus der Industrie unsere Lösungen für Industrie 4.0 zu verfeinern. Derzeit arbeitet Comarch im Rahmen zweier Forschungsprojekte an den Themen berührungslose Bedienung von ERP-Systemen und Future Logistics mit. Mehr dazu in unserem Video:

Diese Kunden vertrauen unserer Software für die Fertigung

  • Comarch ERP ermöglicht es der Victorinox AG, die Auftragserfassungszeit – und damit auch die Kosten – um 50% zu reduzieren. „Es wird nur verkauft, was auch technisch möglich ist“ lautet das Urteil von Alex Amgwerd, Comarch ERP Manager, Victorinox AG. Im Klartext bedeutet das, dass der Kunde sofort und umfassend über die Verfügbarkeit, die Lieferzeit, den Preis und die technische Realisierbarkeit des gewünschten Produktes informiert werden kann. Durch diese Verbesserungen erreicht die Victorinox AG eine 100%ige Prozesssicherheit in den Kernprozessen.

    Zur Case Study

  • „Null Fehler, so lautet der Anspruch in punkto Qualität. Deshalb sind wir unseren alten Handwerkertugenden treu geblieben. Die konsequente Beseitigung von Fehlern und möglichen Fehlerquellen haben wir durch die Einführung von Industrie 4.0 mit unserem bestehenden Comarch-ERP-System und der neuen IoT-Plattform auf eine neue Stufe gehoben. So sind wir dem Ziel einer vollautomatisierten Produktion einen großen Schritt näher gekommen."

    Zur Case Study

  • Comarch ERP Enterprise ist das Herzstück der Sonax GmbH. Die ERP Lösung hilft dem Unternehmen, die Bestellaufträge in den Firmen SONAX und Hoffmann MINERAL einzulasten, gegen Lagerbestände zu prüfen, Produktions- und Beschaffungspläne daraus zu generieren, bei Lieferanten Nachschub zu bestellen, logistisch durchzuschleusen, die Produktion vorzubereiten (Enterprise Ressource Planning), zu produzieren, zu liefern und die Bezahlung in Form von Rechnungen an Kunden anzustoßen.

    Zur Case Study

  • "Es hat sich schon bei der Online-Evaluation gezeigt, dass Comarch rund 98% unserer Muss- und Kann-Kriterien mit dem Standard abdecken kann. So benötigten wir während des Systembaus nur wenige individuelle Anpassungen. Für uns als Produktionsbetrieb war und ist es sehr wichtig, dass wir mit jemandem zusammenarbeiten können, der sich im Bereich der Fertigung auskennt und zudem Erfahrung in Handel und Logistik aufweist. Comarch bietet fortschrittliche und zukunftsorientierte Lösungen, das ERP ist internetbasiert und modular erweiterbar – bestimmte Frameworks können nach Bedürfnis lizenziert und von Zeit zu Zeit aufschaltet werden."

    Zur Case Study

  • „Weitkowitz hat heute industrielle Prozesse, die von der Kundenanfrage über eine flexible Fertigung und Logistik bis zum After-Sales-Service reichen. Die Anforderungen unserer Kunden steigern sich stetig, vor allem im Hinblick auf die zeitlichen Abläufe. Alles wird schnelllebiger. Hierbei ist es wichtig, auf ein System zu setzen, das alle Prozesse integriert und transparent darstellt. Comarch ERP / Financials bietet hier alle Funktionalitäten, die unsere Anforderungen erfüllen."

    Zur Case Study

  • "Es gab bei uns früher eine Vielzahl an verschiedenen Applikationen in den einzelnen Unternehmensabteilungen. Ein Überblick über den Gesamtzustand der Firma war in diesem Kontext schwierig zu erreichen. Seit der Einführung von Comarch ERP hat sich dies grundlegend geändert. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass unsere Arbeitsabläufe mit der Einführung eines bereichsübergreifenden Systems sehr viel dynamischer und schneller geworden sind."

    Zur Case Study

    Jetzt beraten lassen

    Sie möchten mehr zu unseren Software-Lösungen für die Fertigung erfahren?

    Kontaktieren Sie uns.

     

     

    Mehr zum Thema Industrie 4.0