Mit Future Logistics alle Prozesse im Überblick durch Location based Services und Asset Tracking Comarchs kostengünstige Alternative für Mittelstand in der Demofabrik Aachen im Einsatz

München, 04. Februar 2019 – Nur wer Informationen richtig einzusetzen weiß, wird in Zukunft konkurrenzfähig produzieren. ERP berührungslos bedienen und Mitarbeiter, Arbeitsvorgänge und Bauteile tracken - in den Centern Connected Industry und Enterprise Resource Planning ist das in zwei aktuellen Projekten mit Comarch bereits Realität. Im ersten Projekt geht es um die berührungslose automatisierte Rückmeldung aus der Produktionslinie direkt in das ERP-System. Das zweite ist das Asset-Tracking innerhalb der Produktionslinie, aber auch außerbetrieblich bspw. beim Transport von Karosserieteilen. Auch dieses zweite Projekt geht nun erfolgreich in den Echtbetrieb und wird unter anderem bei der Prototypenfertigung des bekannten Elektroautomobils e.GO Life in der Demofabrik Aachen eingesetzt.


Inspiriert vom Einsatz im Einzelhandel werden Comarch IoT-Beacons für die Umsetzung eines Track & Trace-Systems einer automobilen Supply Chain eingesetzt. Es ermöglicht die lückenlose Nachverfolgung von Bauteilen, Ladungsträgern und Betriebsmitteln mit Hilfe von kleinen Bluetooth-Sendern, Beacons genannt. Dies ist als Alternative vor allem für den Mittelstand interessant.

Dafür kann der ganze Produktionsbereich in Zonen eingeteilt werden und mit kleinen Bluetooth-Empfangsantennen nachgerüstet werden. Auf der Suche nach einem bestimmten Material genügt der Blick auf die zugehörige App. Eine optische Markierung mit einer Lampe im Regal, die dann angeht, ist ebenfalls denkbar. Die Technologie ist sowohl als Indoor- als auch Outdoor-Lösung einsetzbar und bereits in zahlreichen Kaufhäusern bewährt, wo Comarch Location Based Services mit der entsprechenden Technologie etabliert hat. Das Konsortialprojekt „Future Logistics“ im Center Connected Industry nutzt die direkte Anbindung zur Comarch-IoT-Plattform über eine Vielzahl mobiler Gateways und Bluetooth-Sender(Beacons) zur Umsetzung der Vision einer wertschöpfungskettenübergreifenden Track&Trace-Lösung. Hierbei sollen ab dem Zeitpunkt der Bestellung alle Teile eines konfigurierten Produkts vom Zulieferer bis zum finalen Einbau nachverfolgt werden können.

Die Ergebnisse des Projekts sind nicht nur für Automobilhersteller, sondern für eine Vielzahl von produzierenden Anwendern relevant, die eine Optimierung der Suchzeiten in der Fertigung und eine bessere Planung und Nutzung ihrer Produktionsressourcen etablieren möchten.

„Im Center Connected Industry gehen wir mit unserer Forschung an die Grenzen dessen, was herkömmliche vernetzte IT-Systeme leisten können. Deshalb freut es uns, Comarch als innovativen ERP- und IoT-Anbieter mit an Bord zu wissen, um das Internet of Production hier in Aachen ganz praktisch umsetzen zu können“, sagt Christian Maasem, Director Center Connected Industry im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus.

Die beiden laufenden Projekte von Comarch im Center Enterprise Resource Planning und Center Connected Industry befinden sich bereits in einer fortgeschrittenen Phase. Da die Demonstrationsfabrik Aachen auf dem RWTH Aachen Campus Besuche ermöglicht, konnten sich bereits mehrere Comarch-ERP-Kunden mit eigenen Augen davon überzeugen und freuen, dass an praxisrelevanten Fragestellungen geforscht wird, welche dann zukünftig auch in die Standardardapplikation von Comarch ERP übernommen werden sollen.

Bild:
FIR Aachen © Jan Grüger

Zu diesem Projekt gibt es auch ein Webinar am 28. Februar:
https://www.comarch.de/service-und-support/events-und-webinare/erp/webinar-iop-schritt-fuer-schritt-zur-autonomen-produktion-02-2019/
Gastreferent:
Christian Maasem - Centerleiter | Center Connected Industry, FIR e. V. an der RWTH Aachen


Über das Center Connected Industry und Center Enterprise Resource Planning auf dem RWTH Aachen Campus
Das Center Connected Industry im Cluster Smart Logistik bietet eine Plattform für Industrieunternehmen, Forschung, Software- und Dienstleistungsanbieter, die die prototypische Evaluierung neuer und bestehender IoT-Technologien zur zielgerichteten, technologieunterstützten Informationsbereitstellung zur Zielsetzung hat. Unter dem Leitsatz „Next Level Information Logistics“ bündelt das Center das verfügbares Fachwissen in den zur Realisierung der vernetzten Digitalisierung relevanten Themenfeldern und koordiniert die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Industrieanwendern, Technologie- und Lösungsanbietern sowie relevanten Forschungsstellen der RWTH Aachen.
Weitere Informationen unter: http://connectedindustry.net

Das Center Enterprise Resource Planning im Cluster Smart Logistik verfolgt unter dem Motto „Next Generation of Business Applications“ das Ziel, signifikante Produktivitätssteigerungen zu realisieren, indem bestehende Wertschöpfungssysteme allmählich in einem bis dato noch nicht dagewesenen Ausmaß von Informations- und Kommunikationstechnologien durchdrungen werden. Neue Möglichkeiten der Automatisierung, Digitalisierung und Vernetzung von Objekten und Systemen bedingen eine digitale Transformation, die das disruptive Potenzial besitzt, etablierte Logistik- und Produktionskonzepte neu zu denken und der Produktion von morgen ein vollkommen anderes Gesicht zu geben. Eine Schlüsselfunktion auf diesem Weg nehmen dabei betriebliche Anwendungssysteme ein, welche die effiziente Planung und Steuerung der unternehmerischen Ressourcen gewährleisten.
Weitere Informationen unter: http://center-enterprise-resource-planning.de/


Über Comarch ERP
ERP wird für Industrie 4.0 den wichtigsten Knotenpunkt bilden: Denn die intelligente Fabrik benötigt eine Drehscheibe für die Vernetzung aller Akteure und Maschinen, um die Standards für Stücklistenpositionen, Artikel- und Kundenstämme zu definieren und die Auftragsabwicklung zu koordinieren – und beispielsweise auf ERP-Zuruf ein individuell konfiguriertes Produkt herzustellen. Moderne ERP-Systeme wie Comarch ERP bringen die für Industrie 4.0 unabdingbaren Funktionalitäten bereits heute mit und sind damit bestens für die vierte industrielle Revolution gerüstet. Als offenes ERP- System lässt sich Comarch ERP in einer globalen Welt exzellent mit anderen Anwendungen verbinden. Die Effizienz aller Abläufe im Unternehmen steht dabei im Mittelpunkt. Mit Best-Practices aus zahlreichen Projekten in Handels- und Produktionsunternehmen aus unterschiedlichen Branchen sorgt Comarch ERP für optimale Nutzung von Unternehmensressourcen. Komplexe Unternehmensstrukturen lassen sich dank Multi-Site-Funktionalität für alle Unternehmensbereiche von der Produktion über den Vertrieb bis zur Finanzbuchhaltung problemlos abbilden und jederzeit erweitern. Comarch ERP ist 100% Cloud-fähig und wird z.B. bei Blizzard, Victorinox, Sonax oder die Bringmeister, Partner von Edeka, erfolgreich eingesetzt.

Vertrieb, Beschaffung, Lagerlogistik, Produktion, Service, Projektmanagement, Rechnungswesen und Controlling, Online-Handel sowie Dokumenten-Management sind nur einige der Funktionen. Neben Multisite gehören die Sprach- und Länderversionen zu den Highlights des wiederholt preisgekrönten ERP-Systems, das z.B. für Projekte mit Zalando, Falke und KiK ausgezeichnet wurde. Auch in der ERP-Anwenderstudie von Trovarit erzielte Comarch ERP in entscheidenden Kriterien hohe Zufriedenheitswerte.
Weitere Informationen unter: https://www.comarch.de/erp/

Über Comarch
Comarch ist ein weltweiter Anbieter von IT-Lösungen (ERP, CRM & Marketing, BI, EDI, ECM, ICT, Financials, Cloud-Lösungen u.v.a.) für den Mittelstand, größere Unternehmen, kleine Betriebe, Banken & Versicherungen, Telekommunikation sowie Healthcare. Über 6.000 Mitarbeiter sind rund um den Globus in zahlreichen Ländern im Einsatz. Dank hoher Investitionen in Forschung und Entwicklung bietet Comarch ein umfassendes Spektrum innovativer IT-Lösungen, welche bei Kunden und Analysten einen hohen Stellenwert genießen.
Weitere Informationen unter: www.comarch.de

Ihr Ansprechpartner

Klaus Lechner
PR Manager
Riesstraße 16
80992 München

Tel.: +49 (89) 14329-1229
Klaus.lechner@comarch.de