KMus müssen sich immer mehr auf dem Weltmarkt durchsetzen, wo aggressive „Preiskämpfer“ angreifen. Wo aber auch neue Absatzmärkte und Produktionsstandorte schlummern, die auf eine Erschließung warten. Als weltweit aktiver, mittelständischer Konzern kennt Comarch diese Realität und kann sich in hiesige KMUs hineinversetzen. Zahlreiche IT-Projekte haben gezeigt wie wichtig Multisite-Struktur, Mehrmandantenfähigkeit und Intercompany-Prozesse sind.

International heißt erfolgreicher?

Erfolgsfaktor Internationalisierung: Was für große Unternehmen schon lange zu einer Selbstverständlichkeit gehört, wird auch für KMUs aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zunehmend attraktiv. Auf der Suche nach neuen Absatzmärkten und Kooperationen wagt sich der Mittelstand über die Landesgrenzen hinaus. Ein Risiko, das sich lohnt. Natürlich will der Schritt ins Ausland gut überlegt und vorbereitet sein. Ein besonderes Augenmerk sollte dabei auf die bestehenden IT-Systeme gelegt werden.

Go international – die Software macht’s

Erfolgreiche Unternehmen suchen oftmals nach einem Weg, neue internationale Märkte zu erschließen. Die Basis dafür sind flexible IT-Lösungen, die diese Option jederzeit offen halten.

Comarch ERP passt sich den jeweiligen Situationen im entsprechenden Land oder der entsprechenden Region an, um so die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zu garantieren. Die Comarch-ERP-Technologie vereint den Einsatz der koordinierten Weltzeit (UTC) mit den Vorzügen eines international festgelegten digitalen Codes (Unicode) und generiert somit Unabhängigkeit in Hinblick auf die länderspezifischen Zeitzonen und Zeichensätze.

Darüber hinaus erleichtern die integrierten Ländervarianten ein effizientes Management für verschiedene Länder, da die jeweiligen Spezifikationen des Landes vorausschauend berücksichtigt werden. Die Mehrwährungsfähigkeit von Comarch ERP ermöglicht eine Eingliederung von bis zu drei Hauswährungen. Der Einsatz unterschiedlicher Wechselkursverwendungen (Geld-, Brief- und Mittelkurs; Gültigkeitsdatum mit Zeitpunkt) und unterschiedlicher Belegwährungen erlaubt ein nahezu uneingeschränktes internationales Agieren innerhalb eines Unternehmens.

Mit Multisite kann ein Unternehmen eine zentrale Stammdatenpflege steuern, die aber auch flexibel Datenindividualisierung in einzelnen Unternehmensstandorten oder Organisationseinheiten ermöglicht. Zudem ist durch Multisite ein unternehmensübergreifendes Lagerbestandsmanagement bis hin zu zentraler Beschaffung und Verteilung der Ware an unterschiedlichen Standorten möglich. Bei all den unternehmensübergreifenden Logistik-Bewegungen werden notwendige interne Verrechnungen (Intercompany-Prozesse) automatisch erzeugt. Das ist erheblich mehr als eine reine Mehrmandantenfähigkeit.

Einsatzbeispiele für Multisite

Die folgenden Anwendungsfälle zeigen, wie eine ausgeprägte Multisite-Funktionalität die Prozesse im Unternehmen erheblich erleichtert und automatisiert.

Beispiel ist ein Konzern bzw. Firmenverbund mit verschiedenen Firmen in unterschiedlichen Ländern, darunter einen Produktionsstandort in Deutschland sowie eine Gesellschaft und eine reine Vertriebsgesellschaft in Österreich.


1.       Verteilung zwischen unterschiedlichen Firmen innerhalb eines Konzerns

Der Konzern unterhält verschiedene Firmen. Die Firma in Deutschland produziert die Waren an ihrem Produktionsstandort und verteilt diese Waren international innerhalb des Firmenverbundes weiter. So wird zum Beispiel auch die österreichische Gesellschaft mit Waren von der deutschen Firma beliefert. Dabei findet ein Eigentumswechsel statt. Zwischen den beiden Firmen erfolgt über die Multisite-Funktionalität im ERP-System automatisch eine interne Verrechnung. Die Konditionen wurden vorher festgelegt. Die Automatisierung beschleunigt und vereinfacht damit einen alltäglichen Prozess innerhalb des Konzerns.

2.       Vertriebsauftrag mit Zugriff auf fremden Bestand

Die deutsche Firma hat in Österreich zusätzlich eine eigene Tochterfirma gegründet, um die Ware noch stärker auf dem österreichischen Markt abzusetzen. Diese Firma ist eine reine Vertriebsorganisation. Somit verfügt sie nicht über eigene Lagerorte und Bestände. Wird nun ein eingehender Vertriebsauftrag erfasst, erfolgt die Belieferung eines österreichischen Endkunden über den Lagerort in Deutschland. Die dort gelagerte Ware ist Eigentum der deutschen Organisation. Auch in diesem Fall findet wieder ein Eigentumswechsel statt. Abermals wird automatisch eine interne Verrechnung zwischen den beiden Organisationen angestoßen.


3.       Stammdatenpflege und multidimensionale Artikel

Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Stammdatenpflege. Hier kommt eine leistungsfähige Multisite-Struktur zum Tragen. Da alle Daten an einer Stelle im ERP gepflegt werden, können die Tochtergesellschaften auf einen einheitlichen, stets aktuellen Datenbestand zugreifen. Dieser lässt sich aber je nach Land unterschiedlich ausprägen. Auf Organisationsebene sind unterschiedliche Einstellungen möglich: Diese können hierarchisch für alle Firmen vererbt oder individuell gepflegt werden. So findet sich im ERP-System genau ein Artikel „10010 Taschenmesser rot-weiß“, der aber aus Sicht unterschiedlicher Organisationen andere Einstellungen hat. Dies können etwa unterschiedliche Steuersätze, abweichende Vertriebsdaten, veränderte Beschaffungsdaten oder andere Planungsdaten sein. Innerhalb des einheitlichen Datenbestands sind somit einer individuellen Ausprägung und Verzeigung keine Grenzen gesetzt. Jeder Artikel kann multidimensional im ERP-System gepflegt werden. Den jeweiligen Tochtergesellschaften werden automatisch genau die Ansichten gezeigt, welche sie benötigen.

4.       Material Resource Planning sowohl zentral als auch individuell

Multisite ermöglicht es dem Konzern auch, seinen Materialbedarf zentral zu planen. Dies erfolgt ganz unabhängig davon, welche Firmen und Gesellschaften dahinter stehen. Je nach individueller Situation kann jede Beschaffung zentral oder firmenbezogen geplant werden. Auch eine interne Verteilung ist möglich, wie in Anwendungsfall 1 beschrieben.

5.       Unterschiedliche Bestandseigentümer an Lagerort oder Lagerplatz

Dank der sehr ausgeprägten Multisite-Fähigkeit von Comarch ERP Enterprise lässt sich in diesem ERP-System eine breite Palette an Anwendungsfällen abdecken. So kann auch eine Konstellation abgebildet werden, wo eine Firma an einem Lagerort sogar an einem Lagerplatz ein Artikel führt, dessen Bestand unterschiedlichen Eigentümern gehört. Fälle wie dieser lassen sich ganz einfach auf Materialbuchungsebene steuern.

Comarch ERP Enterprise wird unter anderem wegen dieser Multisite-Fähigkeit bei vielen Kunden eingesetzt, die komplexe Unternehmensstrukturen für alle Unternehmensbereiche von der Produktion über den Vertrieb bis zur Finanzbuchhaltung umfassend abbilden, z.B. bei Victorinox, KiK, Saaten Union oder Bernbacher.

Comarch ERP Enterprise in Europa

Comarch ERP in Europa

Mehr über Comarch ERP Enterprise

 

Comments

Add comment

Ähnliche Artikel zu folgenden Themen

Sie möchten sich noch tiefer in das Thema einlesen?

Sie möchten mit weiteren ähnlichen Artikeln, Whitepapern, Webcasts und mehr rund um die spannende Welt der Digitalisierung versorgt werden? Dann füllen Sie ganz einfach unser Kontaktformular aus.