XRechnung - E-Rechnung B2G

Was ist XRechnung?

Die elektronische Rechnungszustellung an öffentliche Auftraggeber des Bundes ist bereits ab 27.11.2020 verpflichtend. Doch PDF reicht nicht mehr - als richtige elektronische Rechnungen zählen bald nur noch solche, die als strukturierter Datensatz ausgetauscht und ausgelesen werden können. In Deutschland werden dafür die Formate XRechnung und ZUGFeRD genutzt, wobei sich XRechnung in Zukunft durchsetzen wird.

Comarch ist XRechnungs-Dienstleister der ersten Stunde, war bereits Tester für die deutsche Rechnungseingangs-Plattform nach Onlinezugangsgesetz (OZG-RE) und ist zertifizierter Access Point für das PEPPOL (Pan-European Public Procurement Online) - Verzeichnis. Durch unsere langjährige Mitgliedschaft in Verbänden wie der EESPA (European E-Invoicing Service Providers Association) und der GS1 Germany waren wir von Anfang an Teil der Entwicklung im Bereich E-Rechnung.

Wer muss sich jetzt umstellen?

Sie sind von der Pflicht zum E-Invoicing betroffen, wenn Sie ein Zulieferer europäischer Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung sind und an diese Rechnungen ausstellen:
 

B2G Invoicing E-Rechnung Pflicht

Unsicher, wie XRechnung umzusetzen ist?

Kontaktieren Sie uns unverbindlich und finden Sie es heraus.

XRechnung - DAS Format für E-Rechnungen

XRechnung ist ein XML-basiertes Rechnungsformat, welches seit dem 22.06.2017 als bevorzugtes Format in Deutschland für die Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU festgelegt wurde. Damit ist die XRechnung die deutsche Antwort auf CEN Norm CEN/TC 434 und erfüllt die Kriterien der europäischen Kernrechnung. Weitere Formate wie ZUGFeRD 2.0 / Factur-X werden voraussichtlich im B2B-Bereich relevant bleiben, Zulieferer öffentlicher Bundesbehörden müssen aber auf jeden Fall auf XRechnung umstellen.

Stichtag 18. April

Ab 18.04.2020 müssen alle öff. Einrichtung auf Bundes- und Landesebene XRechnung empfangen können.

Stichtag 27. November

Ab 27.11.2020 müssen alle Zulieferer des Bundes ihre Rechnungen elektronisch + strukturiert (XRechnung) einreichen.

B2G / B2B

Die XRechnung wurde zunächst für den B2G-Rechnungsverkehr entwickelt,  ist aber auch für B2B erlaubt. Es ist abzusehen, dass für B2B, wie in anderen Ländern auch, verpflichtende Formate eingeführt werden.

Versandmethode

Die XRechnung kann als Format über verschiedene Übertragungswege versendet werden. Besonders relevant sind die deutschen Portale ZRE, OZG RE, VPX sowie die europäische Infrastruktur PEPPOL. Die Entscheidung für einen Übertragungsweg an Landes- und Kommunalbehörden treffen die Bundesländer.

Post-Audit vs. Clearance

Es gibt grundsätzlich zwei Arten, wie die Wirtschaftsprüfung vom Staat eingerichtet werden kann. Deutschland und die meisten EU-Länder verfahren nach dem Post-Audit-Modell:

Post-Audit: erlaubt den freien Austausch von Rechnungen zwischen Handelspartnern, aber verpflichtet sie, die Richtigkeit archivierter Rechnungen noch bis zu einem Jahrzehnt später zu beweisen.

Clearance Modell: Steuerbehörden müssen jede Rechnung elektronisch autorisieren – entweder vor oder während des Austauschprozesses.

PEPPOL

Das Pan-European Public Procurement OnLine (PEPPOL)-Verzeichnis fungiert wie ein Telefonbuch, in dem Unternehmen nachschlagen können, wie und mit welchem Rechnungsformat man andere Unternehmen und öffentliche Einrichtungen erreichen kann. Es ist keine eigene Plattform, sondern eine Schnittstelle zwischen den einzelnen Plattformen in den unterschiedlichen Ländern. Auch die deutsche OZG-RE (Rechnungseingangs-Plattform nach Onlinezugangsgesetz) hat eine PEPPOL-Schnittstelle.

peppol

Warum Comarch?

 
Geografische Expansion & Interoperabilität
mit Anbietern in allen Teilen der Welt

 
Globaler
Ansatz mit lokaler Unterstützung

Modernste Technologie ermöglicht Flexibilität und Skalierbarkeit
 
Optimierung aller Prozesse
in der Lieferkette
Unterstützung von Kunden verschiedenster Sektoren: Einzelhandel, Automobil, Pharma, Öl und Gas, Logistik, Fluggesellschaften und Fertigung
 
IT-Sicherheit
nach höchstem Standard

Rechtliche Konformität weltweit, unter anderem:

       

Unsere Lösung für den Versand der XRechnung

Comarch E-Invoicing Cloud - intuitiv, schnell & preisgünstig

Geschäftskontinuität E-Invoicing

Geschäftsprozesse nahtlos fortführen

Wie sich aktuell zeigt, kann das Geschäftsleben manchmal unerwartete Herausforderungen bieten. Unternehmen sollten daher vorbeugende Maßnahmen ergreifen und gerade die Chancen der Digitalisierung maximal nutzen. Erfahren Sie in unserer Infografik, wie Sie Ihr Unternehmen in allen Umständen im Top-Zustand halten können.

Zur Infografik

Webcasts zum Thema XRechnung & B2G-E-Invoicing

       

Ausblick: Wie geht es nach dem 27.11.2020 weiter?

Ab 27.11.2020 sind elektronische Rechnungen an die öffentliche Verwaltung des Bundes (B2G) Pflicht. In anderen Ländern ist zu beobachten, dass eine entsprechende Regelung für den B2B-Bereich dann oft nicht lange auf sich warten lässt. Doch schon jetzt sind deutsche Unternehmen von derartigen Vorgaben in Bezug auf B2B betroffen, wenn sie z.B. über eine Tochtergesellschaft mit Umsatzsteuer-Identifikationsnummer in zahlreichen anderen Ländern wie Italien, Russland oder der Türkei verfügen. Lateinamerika ist dabei Vorreiter, da in diesen Ländern Steuerbetrug besonders groß ist.

E-Invoicing B2B

Grundsätzlich gibt es verschiedene Arten von Dokumenten, die digital erstellt und übermittelt werden können. Derzeit geht es in Deutschland um E-Invoicing, also Eingangs- und Ausgangsrechnungen, die ab 27.11.2020 in strukturierter, digitaler Form übermittelt werden müssen. In Zukunft wird sich dies auf andere Dokumentenarten wie z.B. Lieferscheine ausweiten, wie bereits z.B. in Italien und der Türkei geplant.
 

EDI E-Invoicing

Haben Sie Fragen zu den Themen XRechnung, B2G-Invoicing, Peppol?

Unsere Experten beraten Sie gern – kontaktieren Sie uns unverbindlich.