Ziele, Erfolge und Strategien von Comarch

Ziele, Erfolge und Strategien von Comarch

München, 14. Juni 2016 – Zbigniew Rymarczyk ist der neue Vorstandsvorsitzende der Comarch Software & Beratung. Im Interview mit „Mittelstand Kompakt“ berichtet er über ERP-Erfolge, integrierte Lösungen und zukünftiges Wachstum.

 

Mittelstand Kompakt: „Wie sind Sie zu Comarch gekommen?“

Zbigniew Rymarczyk: „Ich bin Absolvent der Wirtschafsuniversität in Krakau, wo ich Management und Marketing studiert habe. Meine berufliche Laufbahn begann bei dem Steuerberatungs-Unternehmen KBR Auxilium als Buchhalter und Wirtschaftsprüferassistent. Danach war ich als Vorstandsmitglied, Finanzdirektor und Chief Accountant im Unternehmen Krzysztof Kaper SA, ASO Mercedes Benz tätig. Im Jahr 2000 kam ich zu Comarch als Vorstandsvorsitzender von CDN SA, einer ERP-Firma, die Comarch kurz davor übernommen hat. Von 2000 bis 2002 war ich außerdem CFO und Vorstandsmitglied des Unternehmens Comarch Internet Ventures SA. Seit nunmehr 12 Jahren, genau seit Juni 2004, bin ich Mitglied des Vorstands von Comarch SA. Ich war von Anfang an im ERP-Bereich von Comarch tätig und habe hier sehr viel Erfahrung gesammelt.“

 

Vorstandsvorsitzender Comarch


ERP-Erfolg und Erfahrung aus ähnlicher Situation

Mittelstand Kompakt: „In welche Richtung wird Comarchs ERP-Angebot in Zukunft gehen?“

Zbigniew Rymarczyk: „In Zukunft wird es einen einzigen internationalen ERP-Sektor bei Comarch geben. Im ERP-Bereich bietet Comarch verschiedene Produkte in Polen und Deutschland an. In Polen ist Comarch im Jahr 2000 mit dem ERP-System Optima gestartet, einer ERP-Lösung für kleinere Unternehmen, die auch als Cloud-Lösung (SaaS) auf großen Anklang bei polnischen Betrieben stieß. Die Situation, in der sich die Comarch Software und Beratung nach der Übernahme von Soft M befindet, ist sehr gut vergleichbar mit der damaligen Lage vor 16 Jahren, als Comarch die Firma CDN mitsamt ERP-System übernommen hat. Auch bei SoftM kam ein innovatives ERP-System mit ins Portfolio: Comarch ERP, das damals noch Semiramis hieß. Ich sehe hier ähnliche Herausforderungen wie damals: Wir haben sehr gute Produkte und verfügen über hochentwickelte Technologien. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, neue Wege zu gehen und so bessere Ergebnisse zu erzielen. Deshalb will ich den gesamten Erfahrungsschatz aus den ERP-Bereichen bei Comarch in einem Bereich zusammenführen, um bessere Resultate zu erzielen.“


ERP & BI & ECM & EDI = Zukunftssicherheit

Mittelstand Kompakt: „Was unterscheidet Comarch von anderen ERP-Anbietern?“

Zbigniew Rymarczyk: „Weltweit vertrauen zahlreiche Kunden auf Comarch und seine innovativen Lösungen. Viele große Unternehmen setzen zum Beispiel Comarch BI oder Comarch Loyalty-Lösungen ein. Kunden wie BP haben mehrere dieser Lösungen im Einsatz, BP zum Beispiel auch international. Anfangs sprach dieser Kunde davon, unsere neue Loyalty-Lösung nur als Übergangslösung für zwei Jahre in einem Land anzuwenden. Doch in den zehn Jahren seit der Einführung verlief das Projekt so erfolgreich, dass BP auf immer mehr Comarch-Produkte umgestiegen ist und in immer mehr neuen Ländern die innovativen Comarch-Lösungen eingeführt hat, zum Beispiel in Deutschland, Frankreich und Österreich.

Comarchs Portfolio umfasst viele innovative Lösungen, die in Zukunft noch besser mit Comarch ERP vernetzt werden: Comarch BI, Comarch ECM, Mobile- und E-Commerce-Lösungen. Kern dieser Projekte war, ist und bleibt Comarch ERP, weil heute kaum mehr ein Unternehmen auf die Funktionalitäten eines ERP-Systems verzichten kann, wie zum Beispiel Buchhaltung, Produktion und Lager. Im Zeitalter der Digitalisierung verfügen die Menschen über sehr hochentwickelte Endgeräte, zum Beispiel Smartphones und Computer mit höchster Rechenleistung. Um diese Hardware richtig einsetzen zu können und Geschäftsprozesse zu optimieren, bedarf es nun einer innovativen Software. Die Menschen von heute können von zuhause oder auf Geschäftsreise arbeiten dank dieser Hochtechnisierung, doch dafür benötigen sie die passende Software, zum Beispiel mobile Lösungen.

Comarchs Portfolio besteht nicht nur aus ERP, sondern umfasst zusätzliche Systeme und Lösungen zum Beispiel für Telekommunikationsunternehmen und große Unternehmen sowie Data Center, deren Einbindung auch das ERP-Angebot aufwertet und Cloud-Lösungen aus einer Hand ermöglicht. Denn vor die Herausforderung der Digitalisierung sind große Konzerne und kleine Mittelständler gleichermaßen gestellt. Und hier haben bietet sich für Comarch die Chance, zu helfen und die Menschen mit so komplexen wie anwenderfreundlichen IT-Lösungen zu versorgen. Der Bezug dieser Lösungen ist auch für kleine Betriebe einfach möglich, da die innovative Software auch als Out-of-the-Box-Lösungen oder im Cloud-Modell kostengünstig angeboten wird. Diese Entwicklung hat schon vor 16 Jahren begonnen und Comarch hat sie von Anfang an mitgestaltet. Auch in Deutschland wurde ein Comarch Data Center erreichtet, auch hier lässt sich der Cloud-Erfolg aus Polen wiederholen.“

 Comarch Angebot

Klares Ziel für 2016

Mittelstand Kompakt: „Wie erfolgreich ist Comarch international im Bereich ERP?“

Zbigniew Rymarczyk: „Comarch ist sehr erfolgreich und belegt seit drei Jahren den zweiten Platz der ERP-Anbieter in Polen, nur SAP ist dort größer. In den nächsten Jahren plane ich, den Erfolg in Polen in Deutschland zu wiederholen. Auch in Frankreich ist der IT-Dienstleister Comarch sehr erfolgreich. Nach sechs Jahren Geschäftstätigkeit wurde letztes Jahr mehr als 1 Million Euro Umsatz erzielt. Das entspricht einem Wachstum von 50% und auch das Jahr 2016 hat sehr gut begonnen, denn im ersten Quartal hat Comarch bereits einen neuen großen Kunden gewonnen, eine Firma die Büromaterial verkauft und circa 2 Millionen Euro in ein ERP-System investiert. Schon zur Jahresmitte sind die Vertragswerte zwei Mal höher als im gesamten letzten Jahr.

Wie Apple, Microsoft und Co. in den USA

Microsoft, IBM, Apple – mit Blick auf Comarchs Mitbewerber fällt auf, dass viele große internationale Konzerne ihren Sitz in den USA haben. Daher ist Comarch als ERP-Anbieter mit großer internationaler Konzernstrategie eine Besonderheit in Europa, hier lassen sich sonst nur SAP oder SAGE anführen, die über eine vergleichbare Größe und ein ähnlich breites Produktspektrum verfügen. Comarch entwickelt und verkauft seine eigenen Produkte weltweit – in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich, Polen, in den USA und Südamerika und vielen weiteren Ländern. Unsere Situation kann also nicht besser sein, wir sind viel mehr als ein kleiner ERP-only-Anbieter. Wir sind ein Konzern mit Full-Service-Lösungspalette und jetzt auch mit einer großen internationalen ERP-Abteilung. ERP wird also noch wichtiger für Comarch und unsere neue ERP-Abteilung mit 700 Mitarbeitern wird dieser Entwicklung gerecht.

Wie wir stärker in Deutschland und Frankreich wachsen

Drei große Unterschiede zeichnen die Märkte in Frankreich, Polen und Deutschland aus. In Deutschland gibt es einen stärkeren Wettbewerb, gerade durch lokal starke Konkurrenz. Zudem sind französische Unternehmen offener, mit neuen Anbietern zusammenzuarbeiten. In Polen verfügt Comarch über ein sehr starkes Partner-Netzwerk mit 1.000 Partnern, die sich gerade um kleinere Kundenprojekte kümmern könne, in Deutschland ist die Anzahl an Partnern dagegen überschaubar. Ein Unterschied ist auch, dass Comarch in Polen entsprechend der Budgetstrukturen eine andere Preispolitik verfolgt als in Frankreich und Deutschland. Deshalb verdient Comarch an Implementierungen und Lizenzen in Deutschland pro Projekt im Schnitt mehr als bei einem ähnlichen Projekt in Polen. Zudem gibt es in Frankreich und Deutschland mehr große Unternehmen, auch weil die freie Marktwirtschaft in Polen jünger ist als in den beiden Vergleichsländern. Comarch wird auch die AS-400-Lösungen noch sehr lange weiterentwickeln und unterstützen. Gleichzeitig bereiten wir eine Schnittstelle von DKS zu Comarch Financials Enterprise vor, die ein Upgrade noch einfacher machen wird. Dieselbe Strategie verfolgt Comarch in Polen, um Anwendern zu überlassen, wann sie wechseln wollen, anstatt sie indirekt unter Druck zu setzen. Auch in Sachen HR bereiten wir Produkte vor, die auf neuester Technologie basieren und dabei noch besser an Topas angepasst sind. Jedoch nimmt dieser Prozess seine Zeit, ein ganz neues Produkt von Anfang zu entwickeln. Comarch HR wird mit Comarch ERP kombinierbar sein, aber auch für Firmen mit SAP im Einsatz als alleinstehendes HR-Produkt zu erwerben sein.“

Comarch internationaler IT-Anbieter

 

Über Comarch

Comarch ist ein weltweit aktiver Spezialist für IT-Lösungen mit über 5.300 Mitarbeitern in 27 Ländern. Das Portfolio umfasst z.B. Business-Software für große und mittelständische Unternehmen (ERP, Finanzen, CRM, BI, EDI, DMS/ECM) und IT-Infrastruktur, Hosting- und Outsourcing-Services. Auch in Bereichen wie Healthcare, Telekommunikation, Banking & Versicherungen stellt Comarch umfassende Lösungen bereit. In Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügt Comarch über 12 Standorte.

Weitere Informationen unter: www.comarch.de

Ihr Ansprechpartner

Klaus Lechner
PR Manager
Riesstraße 16
80992 München

Tel.: +49 (89) 14329-1229
Klaus.lechner@comarch.de