Die E-Reporting-Verpflichtung in Frankreich – B2B international

Der Anwendungsbereich für Transaktionen an einen ausländischen Käufer

Bei B2B-Geschäften, bei denen der Lieferant umsatzsteuerpflichtig und in Frankreich ansässig ist und der Kunde in der EU oder außerhalb der EU ansässig ist, wird die Verpflichtung zur Übermittlung von Transaktionsdaten als E-Reporting bezeichnet. Sie obliegt dem Lieferanten. Dieser Fall kann auch auf einen ausländischen Lieferanten zutreffen, der in Frankreich steuerpflichtige Umsätze mit einem anderen ausländischen Steuerpflichtigen tätigt. Die von der Verpflichtung betroffenen Umsätze sind Lieferungen von Gegenständen und Dienstleistungen, die nicht gemäß den Artikeln 261 bis 261 E des CGI von der Steuer befreit sind. Um seine Rechnungsdaten zu übermitteln, muss der Lieferant eine Plattform für die elektronische Rechnungsstellung wählen oder die Plattform nutzen, die er im Rahmen des E-Invoicing gewählt hat. Die Wahl der Plattform ist frei: Der Lieferant kann das öffentliche Rechnungsportal (PPF) oder eine Partnerplattform für die Dematerialisierung (PDP) nutzen. 

Beispiel: Ein französischer Händler führt eine innergemeinschaftliche Lieferung von Nutzfahrzeugen an ein italienisches Unternehmen aus, das auf den Transport von Waren spezialisiert ist:

  • Fall 1: Der Lieferant stellt eine elektronische Rechnung im vorgeschriebenen Format aus. 
  • Fall 2: Der Lieferant stellt eine Rechnung in einem anderen Format aus oder kann seine Rechnung nicht übermitteln

 

Die Übermittlung der Rechnung (Fall 1) oder der Rechnungsdaten (Fall 2) 

1) Der Lieferant übermittelt die Rechnung an den Käufer (außerhalb des Kreislaufs)

2) Der Lieferant:

  • legt seine Rechnung im vorgeschriebenen Format auf dem PPF ab (Fall 1)
  • übermittelt die Daten seiner Rechnung an das PPF (Fall 2)

3) Das PPF übermittelt die Rechnungsdaten an die Steuerbehörde

Der Lebenszyklus der Rechnung und Übermittlung der Zahlungsdaten 

1) Der Lieferant:

  • übermittelt bei Zahlung der Rechnung eine Statusaktualisierung (Fall 1)
  • meldet die Zahlung seiner Rechnung (Fall 2)

2) Die PPF übermittelt die Zahlungsdaten (für Dienstleistungen ohne Umsatzsteuer auf Lastschriften und ohne Reverse-Charge-Transaktionen) an die Steuerbehörde

 

Die Übermittlung der Daten durch den Lieferanten über eine PDP

 

Die Übermittlung der Rechnung oder der Rechnungsdaten 

1) Der Lieferant übermittelt seine Rechnung an den Käufer (außerhalb des Kreislaufs)

2) Der Lieferant hinterlegt seine Rechnung im geforderten Format (Fall 1) oder übermittelt seine Rechnungsdaten (Fall 2) auf seiner PDP

3) Die PDP des Lieferanten übermittelt die Rechnungsdaten an die PPF

4) Die PPF übermittelt die Rechnungsdaten an die Steuerverwaltung

 

Das Leben der Rechnung und Übermittlung der Zahlungsdaten 

1) Der Lieferant:

  • übermittelt bei Zahlung der Rechnung eine Statusaktualisierung (Fall 1)
  • meldet die Zahlung seiner Rechnung (Fall 2)

2) Die PDP übermittelt die Zahlungsdaten an die PPF

3) Die PPF übermittelt die Zahlungsdaten (in Bezug auf Dienstleistungen ohne Umsatzsteuer auf Belastungen und ohne Reverse-Charge-Geschäfte) an die Steuerbehörde

 

Der Anwendungsbereich für den Erwerb von Waren oder Dienstleistungen von einem ausländischen Wirtschaftsbeteiligten (ohne Importe) 

Bei B2B-Erwerben von Waren oder Dienstleistungen von einem ausländischen Unternehmer (ohne Importe) in der EU und außerhalb der EU, bei denen der Käufer mehrwertsteuerpflichtig und in Frankreich ansässig ist, wird die Verpflichtung zur Übermittlung der Rechnungsdaten als E-Reporting bezeichnet. Sie obliegt dem Käufer. Bei den von dieser Verpflichtung betroffenen EU- / Nicht-EU-Umsätzen handelt es sich ausschließlich um Umsätze, die nicht gemäß den Artikeln 261 bis 261 E des CGI von der Rechnungsstellung befreit und freigestellt sind. Um seine Rechnungsdaten zu übermitteln, muss der Käufer eine Plattform für die elektronische Abwicklung wählen oder die Plattform nutzen, die er im Rahmen des E-Invoicing gewählt hat. Die Wahl der Plattform ist frei: Der Käufer kann das öffentliche Rechnungsportal (PPF) oder eine Partnerplattform für die Entmaterialisierung (PDP) nutzen.

Beispiel: Ein französischer Lebensmittelhändler kauft Lebensmittel von einem spanischen Landwirt:

  • Fall 1: Der Käufer hat eine elektronische Rechnung im vorgeschriebenen Format erhalten und kann sie auf seiner Plattform einreichen.
  • Fall 2: Der Käufer hat eine Rechnung in einem anderen Format erhalten oder kann die Rechnung nicht auf seiner Plattform einreichen.

 

Die Datenübermittlung durch den Käufer über PPF

Die Übermittlung der Rechnung oder der Rechnungsdaten

1) Der Lieferant übermittelt die Rechnung an den Käufer (außerhalb des Kreislaufs)

2) Der Käufer:

  • legt die erhaltene Rechnung im geforderten Format ab (Fall 1)
  • übermittelt die Rechnungsdaten an die PPF (Fall 2)

3) Die PPF übermittelt die Rechnungsdaten an die Steuerbehörde

 

Die Datenübermittlung durch den Käufer über eine PDP

Die Übermittlung der Rechnung oder der Rechnungsdaten

1) Der Lieferant übermittelt die Rechnung an den Käufer (außerhalb des Kreislaufs)

2) Der Käufer legt die erhaltene Rechnung auf seiner PDP ab

3) Die PDP des Käufers übermittelt die Rechnungsdaten an die PPF

4) Die PPF übermittelt die Rechnungsdaten an die Steuerbehörde

Definiert im Dossier zu den externen Spezifikationen für die elektronische Rechnungsstellung

Mehr zu der E-Reporting-Verpflichtung im B2C-Bereich erfahren Sie in Kürze auf www.comarch.de.

 

Comarch unterstützt E-Invoicing und E-Reporting als Partnerplattform für die elektronische Rechnungsstellung. Bei Fragen zu den internationalen Regularien stehen wir daher gern zur Verfügung.

Mehr über die E-Reporting-Verpflichtung im B2C Bereich

Ihr Ansprechpartner

Klaus Lechner
PR Manager
Riesstraße 16
80992 München

Tel.: +49 (89) 14329-1229
Klaus.lechner@comarch.de