Was hat Cloud mit Outsourcing zu tun?

Was hat Cloud mit Outsourcing zu tun?

Die kleine Cloud- & Outsourcing-Expertenrunde
zum Impulstag Digitalisierung am 25.06. in Garching bei München


Die Experten Stephen Lutz von IBM Germany, Florian Heissenhuber vom European Southern Observatory (ESO), Monika Graß von Grass Consulting, Andreas Weiss von EuroCloud Deutschland_eco e. V. und Dr. Ewelina Szajda-Birnfeld von Comarch diskutieren die Frage, was Cloud mit Outsourcing zu tun hat. Sie alle sprechen mit weiteren Spezialisten beim Impulstag Digitalisierung am 25.06. in Garching und werden dort umfangreiche Einblicke in ihre Erfahrungen geben.


Was hat Cloud mit Outsourcing zu tun?


„Cloud ist eine spezielle Form von Outsourcing und bedeutet, dass IT-Ressourcen an einen Cloud-Dienstleister ausgelagert werden. Je nach Art der Cloud handelt es sich dabei um Infrastruktur, Plattform oder Applikationen, d.h. die Hard- und Software befindet sich im Rechenzentrum des Anbieters und der Anbieter kümmert sich um den Betrieb der Cloud-Plattform.

Einer der großen Vorteile von Cloud Computing ist die schnelle Skalierung der angebotenen Leistung. Allerdings ist das Angebot der Cloud-Dienste in der Regel sehr stark standardisiert und Änderungen sind nur im Rahmen der angebotenen Optionen möglich.

Beim klassischen Outsourcing wird die IT an einen Dienstleister ausgelagert. Dies kann eine vollständige Auslagerung sein oder nur die Auslagerungen von Teilen der IT wie z.B. dem IT-Betrieb. In diesem Fall spricht man auch oft von Outtasking. Der Outsourcing Umfang und die erwartet Qualität werden individuell mit dem Outsourcing-Anbieter vereinbart.“

Florian Heissenhuber,
IT Programme Office – Projects, Service Quality, IT Security, Licenses,
ESO - European Organisation for Astronomical Research in the Southern Hemisphere




„Cloud Computing und Outsourcing folgen ähnlichen Konzepten: Services oder IT-Dienstleistungen werden von einem Service Provider zur Verfügung gestellt.

Bei Cloud Computing findet man in der Regel ein Self Service Portal vor, aus dem man sich Services, Software oder Infrastruktur schnell und einfach mieten kann. Diese Plattform kann von einem Dienstleister im Internet betrieben werden (Public Cloud) oder auch inhouse (Private Cloud). Oftmals werden auch Dienste teils inhouse und in der Public Cloud gefahren, dann spricht man von Hybrid Cloud.

Beim Outsourcing werden oftmals einzelne Tasks oder auch die gesamt IT an einen Dienstleister übergeben und diese dann extern betrieben. Dies geht oft mit der Übernahme von Personal einher - insbesondere bei der Übernahme der gesamten IT-Infrastruktur.

Cloud Computing ist in der Regel einfach zu integrieren und löst Herausforderungen, insbesondere wenn sehr schnell zusätzliche Infrastruktur benötigt wird. Outsourcing ist eher ein langwieriger Prozess, der genau geplant und in einem Vertragswerk niedergeschrieben werden muss.“

Stephen Lutz
Leading Technical Sales Professional, Consulting IT Specialist, The Open Group Master Certified IT Specialist, Cognitive Infrastructure Team - Power Systems
IBM Deutschland GmbH



„Outsourcing ist eine spezielle Form des Fremdbezugs einer bisher intern erbrachten Leistung. Cloud Services können eine Ausprägung davon sein. Für mich ist Outsourcing ohne Cloud denkbar, aber umgekehrt fällt mir kein sinnvoller Anwendungsfall ein, es sei denn, ich denke an Aufgaben, die bisher nicht wahrgenommen wurden. Wie meist in unserer Welt: Multilingual – nichts ist eineindeutig!“
Monika Graß
Consultant
Grass Consulting



„Die Ära der klassischen Firmen-IT, bei der die Server und Applikationen im eigenen Unternehmen stehen, betrieben und entwickelt werden, nähert sich ihrem Ende. Viele Unternehmen werden in den nächsten Jahren vor der Herausforderung stehen, ihre IT-Architekturen und Anwendungen unter Beachtung der gebotenen Sicherheit sukzessive mit der Cloud zu verbinden oder ganz in die Cloud zu verlagern. Klassische Firmen-IT sind überhaupt nicht ausgelegt auf die Verarbeitung der zu erwartenden immensen Datenmengen, die je nach Anwendungsfall über Millionen von Eingabequellen wie beispielsweise Sensoren (Omni-Channel-Kommunikation, Anlagensteuerung) in Echtzeit anfallen würden.

Generell ist jede Nutzung von Cloud ein Outsourcing Vorgang, egal ob Infrastruktur oder Anwendungen bezogen werden. Damit sind auch grundlegende Dinge wie Servicevereinbarung (SLA), Umgang mit personenbezogenen Daten und Sicherheitsanforderungen zu klären. Zudem werden Mischformen (Hybrid oder auch MultiCloud) entstehen. Dies muss gemanaged und orchestriert werden.

Treffen Sie (noch) keine binären IT-Entscheidungen!
Es wurde viel diskutiert, ob eine disruptive oder evolutionäre Strategie zu wählen ist, es bleibt aber eine sehr individuelle Betrachtung. Hybride Mischformen aus klassischer IT und dynamischen Cloud Services sehen viele als gangbaren Weg. Dabei sollten Sie aber vermeiden, nur das bestehende in ein neues Betriebsmodell zu überführen. Cloud-Anwendungen nutzen ganz andere Technologien, um agil, performant und ausfallsicher zu sein. Langfristig wird sich sowieso das meiste in die öffentliche Wolke verschieben.

Denken Sie serviceorientiert!
Lösen Sie sich von Strukturen, die Ihnen die bestehende Software vorgibt. Schauen Sie stattdessen genau, was Ihre (potenziellen) Kunden brauchen und welche Leistungen Sie im Unternehmen wirklich benötigen – das ist das Grundprinzip von Cloud Computing. Befreien Sie sich von Komplexität, denn in den meisten Fällen gehört IT nicht zum Kerngeschäft.“

Andreas Weiss
Direktor
EuroCloud Deutschland_eco e. V.



„Outsourcing ist sehr stark mit Cloud verbunden, da Cloud-Lösungen omnipräsent sind. Dies betrifft auch Outsourcing-Dienstleistungen. Heute heißt es längst nicht mehr entweder A oder B, beides geht eine Symbiose ein.

Denn die größten Vorteile des Outsourcings – immer auf dem aktuellsten Stand der Technik zu bleiben und Zugriff auf modernste Technologien zu erhalten – lassen sich durch einen Cloud-Approach mit maximalem Nutzwert ausschöpfen. Daher sollte der Rückgriff auf Cloud in jedem Fall geprüft werden.

Auf der anderen Seite gibt es auch den Begriff Cloud-Sourcing. Man nähert sich dem Thema Cloud in diesem Fall von der anderen Seite und hat bereits Ideen oder Konzepte für einen Cloud-Einsatz im Kopf, verfügt aber nicht über das Know-how, um das in die Tat umzusetzen, was einem vorschwebt. Besonders in einer Private Cloud oder dedizierten Clouds kann Heavy-Lifting-Server-Infrastruktur angemietet werden. Kommen nun noch Dienstleistungen hinzu, wird dies als Cloud-Sourcing bezeichnet. Hier sehen wir bei Comarch im Moment verstärkte Nachfrage von Unternehmen.“

Dr. Ewelina Szajda-Birnfeld, Comarch
Business Development Manager ICT
Comarch AG


Weitere Informationen zum Forum Cloud & Outsourcing Services beim Impulstag Digitalisierung und zum Last-Minute Check-in unter:
https://www.comarch.de/impulstag/#cloud



Über den Veranstalter

Comarch ist ein weltweiter Anbieter von IT-Lösungen (ERP, E-Invoicing, IoT, ICT, Financials, Cloud-Lösungen u.v.a.) für den Mittelstand, größere Unternehmen, kleine Betriebe, Banken & Versicherungen, Telekommunikation sowie Healthcare. Über 6.000 Mitarbeiter sind rund um den Globus in zahlreichen Ländern im Einsatz. Dank hoher Investitionen in Forschung und Entwicklung bietet Comarch ein umfassendes Spektrum innovativer IT-Lösungen, welche bei Kunden und Analysten einen hohen Stellenwert genießen.

Weitere Informationen unter: www.comarch.de

Author

Dr. Ewelina Szajda-Birnfeld

Business Development Manager

Dr. Ewelina Szajda-Birnfeld ist bei Comarch für den Bereich IT-Infrastruktur verantwortlich und hat für Unternehmen wie Thomas Cook oder Valeo entsprechende Lösungen gestaltet.

Comments

Add comment

Ähnliche Artikel zu folgenden Themen

Sie möchten sich noch tiefer in das Thema einlesen?

Sie möchten mit weiteren ähnlichen Artikeln, Whitepapern, Webcasts und mehr rund um die spannende Welt der Digitalisierung versorgt werden? Dann füllen Sie ganz einfach unser Kontaktformular aus.