Einkaufen nach Corona

Die Zukunft des Einzelhandels nach Corona

 
Der Einzelhandel steht einer noch nie dagewesenen Krise gegenüber und niemand weiß, wann diese enden wird. Auf der einen Seite tasten einige Einzelhändler sich vorsichtig voran und sagen, dass ihre Geschäfte eine Black Box sind, in denen sie den Überblick über ihre Bestände verlieren… während andere sich anpassen und an Geschwindigkeit zulegen.
 
Aber weshalb? Gibt es eine „Checkliste“ für bewährte Einzelhandelspraktiken? Werden einige Einzelhändler stärker aus der Krise hervorgehen, als sie hineingegangen sind? Erfahren Sie mehr zum Thema in unserem kostenlosen Whitepaper!
 
Jetzt herunterladen ↓

Lebensmittel. Wie sieht die zukünftige Vorgehensweise aus?

Für die großen Lebensmittelmärkte ist es eine Herausforderung und nicht gerade eine kleine. Seit mehreren Wochen überdenken und optimieren sie die Kundenwege im Geschäft, um ihren Angestellten und ihren Kunden ein Gefühl der Sicherheit zu geben, indem Bereiche mit hoher Kundendichte verhindert werden.
 
Mehr dazu im Whitepaper ↓

Lebensmittel Einkauf Corona

Non-Food. Vorbereitung für die Wiederaufnahme des Betriebs

Um den Kundenbedürfnissen weiterhin gerecht zu werden, haben viele Einzelhändler ihre E-Commerce-Aktivität verstärkt und ihre Einzelhandelsprogramme vereinheitlicht. Mit mehr oder weniger Erfolg. In der Modebranche hat Levi’s (565 Geschäfte weltweit, 40 % des Umsatzes erfolgt über den Online-Handel) Ship-from-Store eingeführt, um zu vermeiden, dass man auf den Produkten, die sich in den Geschäften befinden, sitzen bleibt.
 
Mehr dazu im Whitepaper ↓

Bekleidungsgeschäft Corona

Sie haben Interesse am Whitepaper?

Ganz einfach bei unserem Newsletter anmelden und kostenfrei downloaden!