Telemedizinische Zukunft einer ländlichen Region: Klinikum Kulmbach setzt auf Comarch e-Care Plattform

Telemedizinische Zukunft einer ländlichen Region: Klinikum Kulmbach setzt auf Comarch e-Care Plattform

München, 30. Januar 2018 – Das Klinikum Kulmbach startet den Aufbau eines telemedizinischen Zentrums. Das richtungsweisende Digitalisierungsprojekt soll den Folgen des demographischen Wandels frühzeitig entgegenwirken und die Behandlungsqualität langfristig steigern sowie Lücken in der ambulanten Versorgung schließen. Das Projekt wurde mit dem internationalen Healthcare-IT-Spezialisten Comarch umgesetzt.

Ländliche Gegenden in Deutschland leiden unter einer kritischen Versorgungsgrundlage und insbesondere ältere Menschen sind stark davon betroffen. Zum einen, weil Senioren oft an chronischen, behandlungsintensiven Krankheiten leiden. Zum anderen, weil sie weitere Wege nicht mehr auf sich nehmen können. Die erforderliche Compliance der Patienten ist in den kurzen Präsenzzeiten der Ärzte schwer zu erzielen.

Deutschland befindet sich im demographischen Wandel und steht vor einer immer größer werdenden Herausforderung, insbesondere in puncto flächendeckende ärztliche Versorgung. Der Anteil der Menschen im Erwerbsalter schwindet, die Zahl der Senioren wächst massiv. Als Konsequenz hieraus erhöht sich die Auslastung der Bestandsärzte und der Kliniken mit einer Konzentration der Patientenkontakte pro Arzt.

Deshalb unternimmt das Klinikum Kulmbach zusammen mit dem Digitalisierungspartner Comarch schon jetzt die ersten Schritte für eine gestärkte Versorgung im ländlichen Raum. Henry Schramm, Oberbürgermeister von Kulmbach sagt dazu: „Wir investieren in den kommenden Jahren viel Geld in die Infrastruktur unseres Hauses. Mit dem Projekt mit Comarch wollen wir dafür sorgen, dass auch die Behandlungsqualität im Klinikum Kulmbach stetig auf hohem Niveau gehalten und ausgebaut wird. Ich freue mich sehr, dass wir mit der Firma Comarch einen so versierten Partner gewinnen konnten.“ Anfang Januar wurde mit dem Aufbau eines telemedizinischen Überwachungszentrums im Klinikum Kulmbach begonnen. Geschäftsführerin Brigitte Angermann begrüßt die Vernetzung: „Wir sind überzeugt davon, dass innovative Technologien uns dabei helfen können, Versorgungsengpässe auszumerzen und gleichzeitig auch die Behandlungsqualität zu steigern. Besonders wichtig ist uns dabei, dass die Implementierungen konkret auf die Bedürfnisse der Ärzte und Patienten abgestimmt sind.“

Das Telemonitoring ausgewählter Vitalparameter steigert die Behandlungsqualität sowie die Patientensicherheit, denn die regulären Kontrolltermine beim Arzt werden nicht ersetzt, sondern engmaschig unterstützt. Der Patient kann auch früher ins häusliche Umfeld entlassen werden, denn Notfälle können dank des Systems auch beim Patienten Zuhause erkannt werden. Zudem soll eine Verminderung der durchschnittlichen Liegedauern sowie der Wiederaufnahmen aufgrund akuter Problematiken erreicht werden. Grundlage des Zentrums ist eine IT-Plattform, die eine enge Zusammenarbeit verschiedener Sektoren ermöglicht. Dank der verschlüsselten Anwendungen und Systeme können medizinische Daten zwischen den verschiedenen Fachbereichen sicher ausgetauscht werden. Ärzte können sich anhand der Plattform eine Zweitmeinung bei ihren Kollegen einholen.

Klares Ziel ist es, bereits innerhalb weniger Monate eine lückenlose Betreuung für Patienten mit chronischen bzw. behandlungsintensiven Krankheiten zu ermöglichen. Im ersten Schritt stehen vor allem Herzpatienten im Fokus des Zentrums, in Zukunft ist aber auch die Integration weiterer Fachbereiche angedacht. Außerdem werden Untersuchungen zur Wirksamkeit der Maßnahmen durchgeführt um langfristig eine Vergütung durch die Krankenkassen zu erreichen.

Über Comarch e-Care Plattform
Die Umsetzung telemedizinischer Dienste erfolgt über die Plattform Comarch e-Care, die eine kontinuierliche Fernüberwachung der gesundheitlichen Verfassung von Patienten ermöglicht. Sie schafft die Voraussetzungen für den Empfang und die Verarbeitung medizinischer Daten sowie von Daten, die über Messgeräte für die Überwachung bestimmter Vitalparameter gesammelt werden. Zudem unterstützt die Software das medizinische Personal bei der Ausführung festgelegter Handlungsabläufe.


Über Comarch Healthcare
Comarch Healthcare entwickelt webbasierte IT-Lösungen die dazu beitragen, die medizinische Versorgung zu verbessern. Diese Systeme geben Patienten mehr Sicherheit und unterstützen Ärzte und Pflegekräfte bei ihrer täglichen Arbeit. Zudem hilft Comarch medizinischen Einrichtungen dabei, ihre Anforderungen sowie Geschäftsziele zu erfüllen. Getreu dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ wurden alle Systeme und Anwendungen in enger Zusammenarbeit mit Fachärzten im konzerneigenen Klinikum entwickelt und getestet. Comarch bietet Hard- und Software aus einer Hand, die dank der hohen Interoperabilität mit Systemen von Drittanbietern kombiniert werden können. Die Lösungen wurden bereits in 80 Kliniken implementiert und werden somit von 30.000 Anwendern täglich genutzt.
Weitere Informationen unter: www.comarch.de/branchen/healthcare

Über Comarch
Comarch ist ein weltweiter Anbieter von IT-Lösungen (ERP, CRM & Marketing, BI, EDI, ECM, ICT, Financials, Cloud-Lösungen u.v.a.) für den Mittelstand, größere Unternehmen, kleine Betriebe, Banken & Versicherungen, Telekommunikation sowie Healthcare. Über 5.500 Mitarbeiter sind rund um den Globus in zahlreichen Ländern im Einsatz. Dank hoher Investitionen in Forschung und Entwicklung bietet Comarch ein umfassendes Spektrum innovativer IT-Lösungen, welche bei Kunden und Analysten einen hohen Stellenwert genießen.

Weitere Informationen unter: www.comarch.de

Ihr Ansprechpartner

Klaus Lechner
PR Manager
Riesstraße 16
80992 München

Tel.: +49 (89) 14329-1229
Klaus.lechner@comarch.de