Das Clearance-Modell

Zahlreiche Länder führen E-Invoicing-Pflichten ein. In einigen dieser Länder wurden die Anpassungen schrittweise eingeführt, in anderen eher dynamisch. Aufgrund der freien Wahl der Lösungen waren zwei Modelle am beliebtesten: das Post-Audit- und das Clearance-Modell.

 

Das Post-Audit-Modell

Beim Post-Audit-Modell, das in den europäischen Ländern am weitesten verbreitet ist, werden Rechnungen oder andere Daten zwischen den Handelspartnern ausgetauscht, ohne dass die Behörden in den Prozess einbezogen werden. Die Behörden haben jedoch die Möglichkeit, die Einhaltung dieser Prozesse im Nachhinein zu prüfen.

 

Das Clearance-Modell

Bei diesem in Lateinamerika am weitesten verbreiteten Abrechnungsmodell beteiligen sich die Steuerbehörden am Prozess der Übermittlung elektronischer Rechnungen. Jede Rechnung muss vor oder während des Austauschprozesses elektronisch gemeldet und genehmigt werden. Ein Großteil der Daten wird in Echtzeit oder nahezu in Echtzeit übertragen und analysiert.

Das Europäische Parlament hat eine Vereinheitlichung des Systems beschlossen. Am 10. März 2022 wurde ein Beschluss mit Empfehlungen an die Kommission zur gerechten und einfachen Besteuerung zur Unterstützung der Konjunkturstrategie verabschiedet. In der Empfehlung zur elektronischen Rechnungsstellung fordert das Europäische Parlament die Europäische Kommission auf:

  • Unverzüglich innerhalb des Jahres 2022 einen harmonisierten gemeinsamen Standard für die elektronische Rechnungsstellung in der gesamten Union einzuführen, um die Kosten für die Schaffung fragmentierter, unterschiedlicher Systeme in den Mitgliedstaaten zu verringern
  • die Rolle der elektronischen Rechnungsstellung bei der Echtzeit-Berichterstattung festzulegen
  • die Möglichkeit einer schrittweisen Einführung der obligatorischen elektronischen Rechnungsstellung in der gesamten Union bis 2023 zu prüfen, wobei der Schwerpunkt auf einer deutlichen Verringerung der Kosten für die Einhaltung der Vorschriften, insbesondere für KMU, liegt. Die Ausstellung von Rechnungen sollte nur über staatlich betriebene/zertifizierte "Systeme" erfolgen, bei denen ein vollständiger Datenschutz gewährleistet ist
  • bis 2023 die Möglichkeit zu prüfen, dass das System einen Teil (oder alle) der Daten/Dokumente zur Einhaltung der Steuervorschriften für berechtigte Steuerzahler sicherstellt, einschließlich der Verantwortung für die Einhaltung dieser Erklärungen (oder Teile davon), insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Reduzierung der Befolgungskosten und des Risikos für KMU

Die Verpflichtung zur Umsetzung des Clearance-Modells scheint unumgänglich. Die kurzen Fristen verdeutlichen außerdem, dass die Durchführung beschleunigt werden soll.

Ihr Ansprechpartner

Klaus Lechner
PR Manager
Riesstraße 16
80992 München

Tel.: +49 (89) 14329-1229
Klaus.lechner@comarch.de