Europäische Südsternwarte setzt für Erforschung des Weltalls auf IT-Outsourcing

IT-Infrastruktur als Extremsport, um aus der Wüste Chiles in die Sterne zu blicken


Es geht um Ereignisse, die nur einmal alle Millionen Jahre eintreten. Manche sind sogar einmalig. Was am Sternenhimmel passiert, wird genau dokumentiert. Da kann sich die Europäische Südsternwarte keine Aussetzer erlauben. Die IT muss immer funktionieren: 24 Stunden/7 Wochentage/365Tage, 2.600 Höhenmeter, 900 Lichtjahre. Die Arbeit in einer der schroffesten Wüsten der Welt gleicht für IT-Systemingenieure täglichem Extremsport.  Und wir von Comarch sorgen dafür, dass die Systeme immer einsatzbereit sind. IT an der Schnittstelle zwischen Himmel und Erde, waren Sie auch schon mit so extremen IT-Bedingungen konfrontiert?

Ähnliche spannende Beispiele rund um IT-Infrastruktur erleben Sie beim Impulstag Digitalisierung am 05.11.2019 in Köln. Melden Sie sich gleich an:
https://www.comarch.de/service-und-support/events-und-webinare/comarch/impulstag-digitalisierung-koeln/

Bartlomiej Kluska von Comarch gibt im Video weitere Einblicke in das Projekt:



Inmitten von Chiles Sand und Felsmassiven sitzt die Europäische Südsternwarte und beobachtet in einem der fortschrittlichsten Observatorien der Erde die Sterne. Die IT-Systeme müssen 24 Stunden am Tag einsatzbereit sein.

ESO ICT

Die Europäische Südsternwarte (ESO), welche die Beobachtung des Himmels über der südlichen Hemisphäre realisiert, liegt in der schroffen Atacama-Wüste in der Nähe des Paranal. Es ist eine der fortschrittlichsten Einrichtungen dieser Art. Hier wurden die wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre über den Weltraum gewonnen. Comarch hat den Auftrag über die Wartung von Informationssystemen erhalten, der entscheidend dafür ist, dass die Teleskope 24 Stunden am Tag einsatzbereit sind. Die Arbeit im Observatorium in der Wüste im Paranal und in unserer Abteilung in Santiago ist dabei nur ein Teil eines multinationalen Projektes. Der größte Teil der Daten- und Bildverarbeitung findet in Garching bei München statt. Dort sind die Ingenieure von Comarch auch für den unterbrechungsfreien und ausfallsicheren Betrieb von IT-Systemen verantwortlich. Wir stellen sicher, dass das riesige Datenvolumen, das von den High-Tech-Teleskopen gewonnen wird, für jeden Wissenschaftler verfügbar ist, der den Weltraum erforscht. Wissenschaftler aus aller Welt kommen nach Paranal.

ESO ICT Extrembedingungen


100-prozentige Ausfallsicherheit muss gewährleistet sein

Wenn die Teleskope plötzlich ausgehen, könnte der durch die Unterbrechung verursachte Verlust Hunderttausende Dollar kosten. Deshalb muss die kürzeste technische Unterbrechung bereits einige Monate im Voraus angekündigt und genehmigt werden. Es gibt eine Warteliste von ein oder zwei Jahren, manchmal länger, für Astronomen, die auf das Observatorium zurückgreifen wollen. Hier müssen wir von Comarch die operative Kontinuität gewährleisten, sonst würde ein Wissenschaftler seine vereinbarte Zeit verpassen und mehrere Jahre warten müssen, bis er wieder zu ESO kommen könnte. In einigen Fällen könnte dies ein Zeitfenster für immer schließen - eine bestimmte Ausrichtung des Orbits oder ein vorbeiziehender Komet kann ein einmaliges Ereignis sein. Sie merken schon, wir reden hier nicht von einem verpassten Flieger, wo man sagt, nehme ich halt den nächsten, sondern von einmaligen Himmelsereignissen, die bei technischen Ausfällen für die Wissenschaft verloren wären. Ausfallsicherheit ist also das A und O in diesem Wüstenprojekt.


Suche nach Leben auf anderen Planeten bis zu 900 Lichtjahre hinter der Erde

Der ESO stehen mehrere Teleskopstationen zur Verfügung. Eine davon ist Paranal, wo Wissenschaftler Projekte durchführen, wie die Suche nach Wasser auf anderen Planeten oder das Aufspüren von Schwarzen Löchern. Die neueste Generation von Teleskopen wurde für solche Projekte entwickelt. Insofern ist das Thema „neueste Entdeckungen“ unerschöpflich. Eine der interessantesten von ihnen ist das Phänomen „künstlicher Stern“. Die Erdatmosphäre stört die Himmelsbilder, so dass das von Linsen gesammelte Licht verschiedene Arten von Turbulenzen und Unreinheiten erfährt – all dies lässt die Sterne aussehen, als ob sie funkeln, es lässt den Raum verschwimmen. Um mit diesen Störungen umgehen zu können, werden die leistungsfähigsten 4LGSF-Laser, die in UT4-Teleskope eingebettet sind, in den Himmel gerichtet. In einer Höhe von 90 km bildet ihr Licht einen „Referenzstern“, und die Wissenschaftler messen ihre Schwingungen, um Abweichungen in Bildern auszugleichen. Bei jüngsten Entdeckungen gibt es dafür unzählige Beispiele. In letzter Zeit entdeckten Wissenschaftler mit dem VLT-Teleskop Titanoxid in der Atmosphäre eines Planeten außerhalb des Sonnensystems, des "Exoplaneten" WASP-19b. Und die Bedeutung dieser Entdeckung? Enorm! Die in Paranal verfügbare Ausrüstung kann Phänomene erforschen, die so weit entfernt sind wie die Zusammensetzung der Atmosphäre eines Planeten, der 900 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Darüber hinaus haben sie kürzlich ein weiteres Stück des Puzzlespiels über die Entwicklung von Galaxien und Schwarzen Löchern entdeckt, das für uns ein großes Rätsel war. Die Wissenschaftler entdeckten, wie schwarze Löcher von Quallengalaxien gefüttert werden. Es ist ein wichtiger Wendepunkt bei Studien auf diesem Gebiet.


Ein Teleskop allein ist so groß wie ein niedriges Gebäude. Die Bilder sind keine direkten Aufnahmen des Weltalls, sie stammen aus dem Weltraum. Wenn wir versuchen, ein solches Foto auf dem Computerbildschirm zu untersuchen, würden wir eine Reihe von Pixeln bekommen, die schwer zu analysieren und zu interpretieren sind. Jedes Bild muss mit den entsprechenden Apps, die Zahlen liefern, konvertiert werden. Trotzdem können wir ein VST-Teleskop verwenden, um zum Beispiel wunderschöne Galaxienbilder aufzunehmen. Wir erledigen eine Menge von Netzwerkverbindungen zwischen den in Teleskopen eingerichteten Instrumenten und den Servern, die Daten speichern, und kümmern uns um die Konfiguration von Servern und erforderlichen Geräten wie Laptops und Videokonferenzsystemen. Dieses Setup muss die Genauigkeit des Streaming von Daten und die Unfehlbarkeit der Kontinuität des Datensatzes gewährleisten, während er auch in der Lage ist, ständig zwischen Geräten zu kommunizieren. Die ESO sitzt nicht nur in Paranal - es gibt eine Einheit von Fachleuten in Santiago, und der Hauptsitz befindet sich in Deutschland in Garching bei München.

Unser Comarch-Team in der Wüste ist in drei Bereiche unterteilt. Die Systemingenieure sind für Server und Geräte verantwortlich, die mit Linux- und Unix-Systemen eingerichtet sind. Wir haben Netzwerktechniker, die für die Aufrechterhaltung der Konfiguration und die Installation neuer Verbindungen verantwortlich sind. Systemingenieure unterhalten Windows-Server auf Service-Desks und helfen Benutzern von Windows und Mac OS.



Herausforderungen für die IT-Administratoren

Die Verantwortung ist groß. Der Service ist rund um die Uhr verfügbar und wir sind Tag und Nacht telefonisch und per Funk erreichbar. Die IT-Experten leben in einer Höhe von 2.200 Metern über dem Meeresspiegel und müssen mehrmals am Tag zu den Teleskopen auf 2.600 Metern Höhe gelangen. Es kann zu Atemnot kommen, und bei niedrigem Druck kann ihnen schwindelig werden. Sie sollten auch stressresistent sein, da die Projekte herausfordernd sind. Sie brauchen Mut, um sich für einen unbekannten Kontinent zu entscheiden. Aber trotz der Tatsache, dass es sich um eine Wüste und die große Verantwortung handelt, die mit der Arbeit einhergeht, sind die Aussichten an diesem Ort atemberaubend. Der morgendliche Gang zum Büro gibt einem ein besseres Gefühl, wenn man fast jeden Tag den klaren Himmel sehen kann und regelmäßig Sonne genießt. Es ist ein wirklich großartiger Ort. Erreicht man die Höhe der Teleskope, so merkt man schnell, dass das Meer nur 14 km entfernt ist. Diese wunderbare Kombination aus Wüste, verschiedenen Arten von Felsen, Bergen und Meer und vor allem den Wolken ist ein einmaliger Anblick: Küste und Wüste.

Die Mitarbeiter des Observatoriums wohnen in Basecamp, einem Gutshof mit gut ausgestatteten tragbaren Gebäuden. Jedes Gebäude verfügt über separate Zimmer, jedes mit Bad, und im Hotel gibt es einen Speisesaal. Insgesamt leben hier etwa 200 bis 250 Menschen, aber die Räumlichkeiten wachsen, da an den Armazones, den Teleskopen der neuen Generation und dem größten ELT (Extremely Large Telescope) gearbeitet wird. Auf dem Gelände des Basecamp gibt es ein Fitnessstudio und eine Sporthalle. Sie können Yoga-Kurse besuchen. Wir haben ein Schwimmbad, eine Sauna, Platz für Flipperautomaten, einen Billardtisch, einen Tischkicker, einen Ping-Pong-Tisch und eine PlayStation. Es gibt ein Fernsehgerät und eine Bibliothek mit Büchern in mehreren Sprachen zu verschiedenen Themen - nicht nur zu technischen Themen. Wir haben ein „Instrumentum“ mit vielen verschiedenen Musikinstrumenten zur Verfügung, wie verschiedene Gitarren, Schlagzeug, Pfeifenorgel und Musikausrüstung, die dem Observatorium von seinen Bewohnern geschenkt wird. Wenn Sie lernen möchten, wie Sie ein bestimmtes Instrument spielen, können Sie Unterricht nehmen. Sie können den Weltraum beobachten und Fotos von einem Sternenhimmel machen, da ein kleines UT5-Teleskop verfügbar ist. Interessante Tatsache: Das Hotel mit dem Namen "Residencia" ist den Fans der James-Bond-Filme möglicherweise vertraut - da genau dort "Ein Quantum Trost" -Szenen gedreht wurden.

100% Verfügbarkeit bei IT? Experten laden Sie ein zum Impulstag Digitalisierung

Wollen Sie mehr über hoch performantes Outsourcing erfahren und mit Experten diskutieren? Melden Sie sich gleich an für den Comarch Impulstag Digitalisierung am 05.11.2019 in Köln:
https://www.comarch.de/service-und-support/events-und-webinare/comarch/impulstag-digitalisierung-koeln/

Eindrücke von letzten Impulstag Digitalisierung im Juni sehen Sie hier:




Mission Possible – IDC-Whitepaper zum IT Outsourcing in westeuropäischen Firmen

Warum lagern Firmen Ihre IT aus? Bei ESO ist es klar, aber was sagen andere Firmen aus Westeuropa. Und wohin gehen sie? Das erfahren Sie im Whitepaper mit IDC:
https://www.comarch.de/service-und-support/whitepaper-und-webcasts/whitepaper-it-outsourcing/

Was denken Sie, können Sie sich einen Extremsport-mäßigeren Einsatzort von IT Services vorstellen? Dann her mit Ihren Kommentaren ;-)

Comments

Add comment

Ähnliche Artikel zu folgenden Themen

Sie möchten sich noch tiefer in das Thema einlesen?

Sie möchten mit weiteren ähnlichen Artikeln, Whitepapern, Webcasts und mehr rund um die spannende Welt der Digitalisierung versorgt werden? Dann füllen Sie ganz einfach unser Kontaktformular aus.